medizinisches Fachpersonal Landkreis Waldshut
Seit Jahrzehnten bildet die Praxis Jochmann in St. Blasien medizinisches Fachpersonal aus.

Medizinisches Fachpersonal

Für Ärztinnen und Ärzte sind Sie unverzichtbar. Ohne Sie geht in der ambulanten oder stationären medizinischen Versorgung nichts. Ob Sie managen, pflegen oder assistieren – Ihre Fähigkeiten sind sehr gefragt! Unser Landkreis bietet Ihnen viele Möglichkeiten, sich beruflich zu entfalten.

Ausbildung / Quereinsteiger

hierMEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE

Viele Praxen / Kliniken können eine Verstärkung Ihres Teams im Bereich einer medizinischen Fachanstellung gebrauchen! Als erste Anlaufstelle in einer Arztpraxis können Sie Ihre medizinischen Kenntnisse einbingen und Ihre Kommunikationsfähigkeiten unter Beweis stellen.

Die Ausbildungsmöglichkeiten

Interesse an der Ausbildung zu einer medizinischen Fachangestellten? Dann bewerben Sie sich bei einer der zahlreichen Arztpraxen in unserem Landkreis.

Die zuständige Berufsschule für Medizinische Fachangestellte im Landkreis sind die Kaufmännischen Schulen in Waldshut-Tiengen. Für nähere Informationen wenden Sie sich gerne an den Abteilungsleiter der Berufsschule Herrn Norbert Lüttin Telefon 077 51 884202 (luettin@ks-wt.de).

 

GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

Auch der Bedarf an Mitarbeitern/innen der Gesundheits- und Krankenpflege ist groß. Als Quereinsteiger haben Sie gute Chancen auf einen gelungenen beruflichen Neuanfang im Pflegebereich. Wer Pflegehelfer/in werden will, kann in der Regel mit einer einjährigen Basisqualifikation schnell in einen Pflegeberuf wechseln. Entscheidend sind vor allem Ihre soziale und menschliche Kompetenz.

 

Die Ausbildungsmöglichkeiten

DIE GENERALISTISCHE AUSBILDUNG ZUM PFLEGEFACHMANN/ZUR PFLEGEFACHFRAU
Der neue Beruf des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau fasst ab 2020 die bisherigen Ausbildungen in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege und Altenpflege in einem neuen Berufsbild zusammen.

Die neue Ausbildung vermittelt die erforderlichen Kompetenzen
- für die selbstständige und umfassende Pflege
- von Menschen aller Altersstufen
- in allen stationären und ambulanten Pflegesituationen

Je nach Interesse wählt man vor Beginn der Ausbildung einen Ausbildungsbetrieb aus den Gebieten stationäre Langzeitpflege (z.B. Pflegeheim), ambulante Langzeitpflege (z.B. ambulanter Pflegedienst) oder Akutpflege (Krankenhaus).
Da die Ausbildung generalistisch ist, werden diese Einsätze ergänzt um weitere Einsatzgebiete.

DAUER UND AUSBILDUNGSVERLAUF
Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie umfasst:
- 2.500 Stunden praktische Ausbildung in verschiedenen vorgeschriebenen Einsatzgebieten
- 2.100 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht in einer Pflegeschule
Die staatliche Abschlussprüfung ist für alle Auszubildenden gleich. Der Abschluss ist europaweit anerkannt.

Mehr Infos zu den Berufsabschlüssen finden Sie hier.

PFLEGESCHULEN
Bei Vertiefungseinsatz AMBULANTE LANGZEITPFLEGE (Sozialstation) oder STATIONÄRE LANGZEITPFLEGE (Pflegeheim):
Justus-von-Liebig-Schule
Von-Kilian-Straße 5
79761 Waldshut-Tiengen
www.jls-wt.de
Telefon 07751 884 100

Bei Vertiefungseinsatz STATIONÄRE AKUTPFLEGE
Fachschule für Pflege am Klinikum Hochrhein
Kaiserstraße 93–101
79761 Waldshut-Tiengen
www.klinikum-hochrhein.de
Telefon 07751 850

Kooperationen zu einer Weiterbildung gibt es in den Bereichen der Anästhesie, Intensivpflege, Stroke-Unit (Schlaganfallerkrankung) oder zur Stationsleitung.

DIE AUSBILDUNG ZUR GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGEHELFERIN
Die einjährige Ausbildung startet am 01. Oktober. Die Schule findet an der Fachschule für Pflege am Klinikum Hochrhein statt. Voraussetzung ist ein Ausbildungsvertrag mit dem Klinikum. Die abgeschlossene Ausbildung berechtigt dann zum Zugang zur generalistischen Pfelgeausbildung.

2-JÄHRIGE BERUFSFACHSCHULE FÜR GESUNDHEIT UND PFLEGE – EIN WEG ZUR MITTLEREN REIFE – HAUSWIRTSCHAFTLICHE SCHULEN, BAD SÄCKINGEN

Der erfolgreiche Abschluss ist dem Realschulabschluss gleichwertig und schafft mit theoretischen und praktischen Inhalten die Voraussetzung für Berufsausbildungen im sozialpflegerischen Bereich, z. B.: Krankenpfleger, Kinderkrankenschwester, Medizinisch-technischer Assistent, Arzt-, Zahnarzthelferin.

Der erfolgreiche Abschluss der Berufsfachschule ist als erstes Jahr auf die Ausbildungszeit zur Arzt-/Zahnarzthelferin anrechnungsfähig.
Nähere Auskünfte bekommen Sie bei den Hauswirtschaftlichen Schulen in Bad Säckingen, dem Abteilungsleiter Herrn Emmerich Telefon 07761 560962 (emmerich@hwsbs.de).

Weiterbildung

Als wichtige Vermittler zwischen Patient und Arzt sind Sie an vielen Stellen gefragt. Bei wachsenden Aufgabenbereichen und Anforderungen an Ihr Verantwortungsbewusstsein werden entsprechende Fortbildungen vorausgesetzt. Für viele Bereiche wie Impfmanagement, Notfallfachkraft oder wertschätzende Kommunikation werden Weiterbildungen für medizinische Fachangestellte angeboten:

  • Verband für medizinische Fachberufe e.V.
  • Bildungswerk für Gesundheitsberufe e.V.
  • Ärztekammern
  • Ärzteverbänden

Es gibt auch ein breites Spektrum an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Gesundheits- und Pflegekräfte. Nach Abschluss der Ausbildung können Sie sich in unterschiedlichen Bereichen wie dem Ambulanten Operieren, der Onkologie, Augenheilkunde und Gastroentereologischen Endoskopie oder in der Arbeits- und Betriebsmedizin weiterbilden. Durch eine Weiterbildung können Sie in eine höhere Tätigkeitsgruppe aufsteigen und erhalten dann auch mehr Gehalt.

Wünschen Sie weitere Informationen? Dann sprechen Sie uns an.

Hospitationen / Schnuppermöglichkeiten

Praktika für Gesundheits- und Krankenpfleger sind im Klinikum Hochrhein, in der Lungenfachklinik St. Blasien und der Klinik Stühlingen jederzeit möglich. Zudem bieten zahlreiche Praxen Schnuppermöglichkeiten an.

· Unterstützung ·

Ihre Ansprechpartnerin

Fragen zu den dargestellten Möglichkeiten und Informationen? Dann scheuen Sie sich nicht das Unterstützer-Team zu kontaktieren.